Sie sind hier: Schriftschnitte / Stile
Deutsch
English
Français
Wednesday, 26. November 2014
Normale der Libertine
Libertine Display
Kursive der Libertine
Fette der Libertine
Eine fette Variante der Kursiven
Kapitälchen der Libertine
Normale der Biolinum
Biolinum Bold
Biolinum Kursiv
Tastaturstil der Biolinum
Biolinum Keyboard: Bsp.-PDF

Sie wollen sich ein Bild von unseren Schriften machen? Kein Problem: Geben Sie einfach beliebige Unicode-Zeichen in den obigen Live-Renderer ein. Das Tool, welches wir hier verwenden, rendert relativ brauchbar, es unterstützt jedoch keine OpenType-Funktionen. Deshalb werden Sie hier weder das Kerning noch die Ligaturen unserer Schriften sehen können. 


Normale, Regular

Dies ist die Grundschrift der Libertine. Dieser als Normal oder Regular bezeichneter Stil enthält die meisten Zeichen, das beste Kerning, die meisten Ligaturen und OpenType-Extras ect. Wir empfehlen hiermit den Fließtext zu setzen und zwar für den Druck mit 11 bis 12pt Größe.

Eine Unterart der Normalen ist Libertine Display. Sie ist für größere Grade geschnitten (>18pt) und deshalb leichter als die Normale.  Die x-Höhe ist geringer und die Serifen sind länger und dünner. Das verleiht ihr einen ausgeprägten, grazileren Charakter (siehe Bild links).

Kursive

Dieser Schriftschnitt wird zur Auszeichnung von einzelnen Wörtern bis kurzen Textpassagen verwendet. Die Libertine verfügt über eine echte Kursive, bei der die Buchstaben nicht etwa nur schräggestellt wären, sondern sich das ganze Schriftbild an den Schreibschriftcharakter einer echten Kursiven anpasst. Wie es sich gehört, ändern sich außerdem Laufweite und Strichstärke, damit die Kursive mit Ihrem Grauwert optisch zur Normalen passt.

Fette

Die Fette wird wie die Kursive zu Auszeichnungszwecken verwendet. Sie sollte weniger im Text verwendet werden, sondern mehr zur Auszeichnung von Textüber- und Bildunterschriften etc.

Fette Kursive

Die Fette Kursive ist eine Auszeichungsvariante für die Kursive. Sie wird quantitativ selten angewandt z.B. bei der Auszeichnung in Überschriften, Nummerierungen, etc.

Kapitälchen

Echte Kapitälchen sind nicht etwa nur verkleinerte Großbuchstaben, es gehört etwas typographisches Geschick dazu, den kleinen Versalien die gleiche optische Dichte zu verschaffen, wie den Großbuchstaben und dem normalen Text, mit denen Sie in der Regel vergesellschaftet werden. Außerdem sind besondere Unterschneidungsinformationen nötig.

Gebraucht werden Kapitälchen z.B. zur Auszeichnung klassischerweise von Personennamen, aber auch gerne für die Titelei. Es gilt sparsam mit Ihnen umzugehen. Jeder Font des Libertine Projektes enthält einen europäischen Kapitälchensatz sog. Privatbereich eines Jeden Stils, der mittels OpenType angesprochen werden kann. Es gibt aber auch eine separate Version, wodurch ein einfaches Umstellen in nicht OpenType-fähigen Programmen möglich ist.

Linux Biolinum

Die Biolinum ist eine organische Serifenlose, die man auch als Organogrotesk (nichtlineare Serifenlose) bezeichnen könnte. Gedacht ist Sie für Auszeichnungen und kurze Textpassagen. Für längere Texte sollten aus Leserlichkeitsgründen immer Serifenschriften wie die Libertine verwendet werden. Die Biolinum hat aber die gleiche vertikale Metrik und das optisches Gewicht wie die Libertine, sodass sie sich perfekt einfügt und auch zur Auszeichnung innerhalb vom Fließtext genutzt werden kann.

Von der Biolinum gibt es inzwischen auch folgende Schnitte:

 

  • Biolinum Normal
  • Biolinum Fett
  • Biolinum Kursiv
  • Biolinum Keyboard

Linux Biolinum Keyboard

Bei diesem Font sind die Glyphen von einer plastisch wirkenden Kartusche umgeben, die an eine Keyboard-Taste erinnert. Mit diesem Font kann man z.B. in Texten Short-Cuts auszeichnen. Es gibt auch Tasten für STRG, ALT, Entf, Bild auf und ab etc.